Skip to content

Dirt Bikes 2019: Meine 10 Favoriten

Dirt, Pump-Track, Street und Slopestyle: Diese zehn Hardtail-Bikes gehören für mich zu den Allroundern für fast jeden Track. Sie haben Stil, gute Komponenten und sind weder zu billig noch zu teuer – sondern einfach nur geil.

Dirt-Bikes 2019: Meine Top 10

Wann immer sich die Gelegenheit bietet fahre ich Mountainbike und Trails. Der Kopf wird frei von Alltags-Gedanken, du bist draußen in der Natur und tust was für dich. Um in Punkto Gleichgewicht & Balance besser zu werden und das Rad besser zu beherrschen, habe ich mich nach einem Dirt Bike umgeschaut.

Mit einem Dirt Bike kannst du deine Fähigkeiten und Fertigkeiten überall trainieren: in geeigneten Hallen, auf Pump-Tracks, Freestyle auf den Straßen oder speziell angelegten Bike-Parks. Du kannst mit ihnen Wheelies üben, Bunny Hops, das richtige Kurvenfahren und Sprünge über Kicker, Tables und Gaps.  Wenn das nicht reicht, kombinierst du´s noch mit Tricks und gehst Slopestyle-mäßig an die großen Sprünge mit richtig Airtime!

Dartmoor Dirt Bike Detail

Eine gute Gabel wie Manitou Circus oder Rockshox Pike ist wichtig.

Kennzeichen von Dirt Bikes

Dirt Bikes (oder auch Jump Bikes, Slopestyle Bikes) haben einen stabilen Rahmen mit stark abfallendem Oberrohr, niedrigem Sattel, Reifen mit eher geringem Profil (wenig Rollwiderstand) und kein Schnickschnack: Keine Schaltung, nur eine Bremse und bei den Hardtails eine stark progressive Federgabel mit 100 mm Federweg.

Kurzum: Dirt Bikes sind stabil, leicht und rollen gut. Sie sind weniger zum fahren, als zum tricksen, springen und freestylen gemacht. Die Dinger sehen cool aus und machen einen Heidenspaß. Was du hiermit beherrschst, kommt dir auf den MTB-Trails zu Gute und: Dirt Bikes sind bei weitem nicht so teuer wie Fully MTBs oder Enduros! Sie können also umgekehrt auch ein guter Einstieg für die spätere Bike-Karriere sein.

Cockpit Canyon Stitched

Cleanes Cockpit mit einer Bremse. Quelle: Canyon.de

Auswahl meiner Top 10 Dirt Bikes

Bei der Bike Auswahl habe ich mich an Preisen von 800 bis 1.200 Euro orientiert. Dafür erwarte ich ein stabiles, aber leichtes Hardtail-Bike mit 26″ Bereifung und qualitativ guter Ausstattung. Bei den günstigeren Einstiegs-Bikes sind mir die Kompromisse bei den Komponenten zu groß. Deutlich teurere Modelle, wie Limited Editions oder Fully´s sind zwar cool, aber etwas „too much„, wenn du noch kein Profi bist.

Am Ende bin ich auch Individualist. Daher stehe ich auf Bikes, die auch beim Design überzeugen und die nicht jeder hat. Dartmoor und NS Bikes zum Beispiel machen coole Dirt Bikes, keine Frage. Aber nicht jedes finde ich überzeugend und die gibt´s fast schon wieder als Massenprodukt bei jedem Händler. Du verstehst, was ich meine? Es gibt außerdem noch viele andere Bike-Schmieden, die gute Teile anbieten.

So habe ich mich anfangs z.B. in das Comencal Absolut verguckt. Und beim Scott Voltage YZ finde ich den Rahmen noch immer richtig schön. Am Ende habe ich mich dann für´s Canyon Stitched 360 Pro (in schwarz) entschieden. Ich konnte bei Preis-Leistung nicht widerstehen und werde das Design selbst mit Folie/Aufklebern so gestalten, dass auch die Optik irgendwie „meins“ ist.

BBox Design der Kurbelgarnitur

Das BBox Design sorgt für Steifigkeit des Tretlagers, ist aber auch wartungsfreundlich.

Die Reihenfolge der Bikes hat übrigens keinerlei Bedeutung. Jedes davon finde ich geil und kaufenswert. Daher hoffe ich, die Auswahl gibt dir eine Orientierung und vielleicht findest du auch deinen Favoriten darunter. Die Preise wurden zuletzt recherchiert im: Mai 2019.

 

1. NS Bikes Movement 2 – 999 Euro

NS Movement 2 2019

Quelle: NS Bikes, www.nsbikes.com

Szymon Godziek hat NS unterm Arsch und sein Signature Bike Decade LTD ist ein Traum. Aber: auch schon ausverkauft und zudem ein „klein wenig teurer“ ,-) Überzeugend finde ich bei NS Bikes die Movement-Serie mit Alu-Rahmen, Sram Level Bremse und Manitou Circus Gabel. Dazu ein frischer Look mit schönen Details an einem 12,6 kg leichten Bike. Es gibt das Movement 1,2 und 3. Die goldene Mitte, das NS Movement 2, ist mein Favorit.

weitere Details und Ausstattung: www.nsbikes.com

2. Dartmoor Two6Player Evo – 1.200 Euro

 

Dartmoor Two6Player Evo

Quelle: Dartmoor, www.dartmoor-bikes.com

Cooler Name, krass mattblauer Rahmen mit den dazu passenden Griffen: Das 2019er Dartmoor Two6Player wiegt mit Pedalen um die 12 kg und ist ein Hingucker. Dazu stabiler Alu6061-Rahmen, Manitou Circus Expert Gabel und Sram Level Bremse mit 160 mm Rotor. Felgen, die Schwalbe Table Top Reifen und Gabel sind komplett schwarz und bilden einen geilen Kontrast zum Rahmen.

weitere Details und Ausstattung: www.dartmoor-bikes.com

3. Scott Voltage YZ 0.1 – 1.199 Euro

 

Scott Voltage YZ01 2019

Quelle: Scott, www.scott-sports.com

Ich hab´s oben schon erwähnt: Der Rahmen gefällt mir optisch richtig gut und hat kurze, verstellbare Kettenstreben. Dazu gibt´s Lenker & Vorbau von Syncros und eine stabile 3-teilige BMX-Kurbel und 25T Kettenblatt. Was anderes ist mal die X-Fusion Slant DJ Gabel. Sie soll ihre Gene von der größeren Enduro-Gabel haben mit unabhängig einstellbarer Druck- und Zugstufendämpfung. Ist sie ebenso gut wie eine Manitou Circus oder Rockshox Pike? Das ist das einzige, was ich nicht sagen kann. Ich bin sie noch nie gefahren.

weitere Details und Ausstattung: www.scott-sports.com

4. Commencal Absolut – 999 Euro

Comencal Absolut 2019

Quelle: Comencal, www.commencal-store.com

Yepp, das Comencal hat was. Und zwar ein geringes Gewicht von 11,3 kg (ohne Pedale sicherlich) und einen modernen Retro-Look.  Auf den zweiten Blick zeigen sich die schönen Details am Rahmen. Ausstattungs-mäßig zu dem Preis auch überzeugend: Manitou Circus Expert Gabel, Tektro HD 235 Bremse mit 160 mm Rotor, Alexrims FR30 Felgen und Maxxis DTH Schlappen.

weitere Details und Ausstattung: www.commencal-store.com

5. Specialized P3 – 999 Euro

Specialized P3 2019

Quelle: Specialized, www.specialized.com

Eine Sache find ich optisch nicht so schön: das silberne Tauchrohr der Manitou Circus Sport Gabel. Sonst gefällt der Kontrast zwischen dem matten schwarz und golden abgesetztem Logo/Schriftzug. Zum Einsatz kommen Tektro M275 Bremsen an 160 mm Scheiben, Sattel & Cockpit-Komponenten sind alles bewährte von Specalized. Die Kette stammt von KMC Z610, Reifen sind die Renegade Slopestyle. Ein rundes Paket für einen runden Tausender.

weitere Details und Ausstattung: www.specialized.com

6. Canyon Stitched 360 Pro – 1.249 Euro

Canyon Stitched 360 Pro 2019

Quelle: Canyon, www.canyon.com

Eigentlich darf ich nichts dazu sagen, denn ich habe es mir ja zugelegt. Vom Design her ist mir der rein einfarbige Rahmen mit dem nüchternen Sattel zu langweilig. Aber: Was da an Komponenten am Bike klebt, ist mega. Der Direktversand macht den Preisvorteil. Und dafür kriegst du am Stitched 360 Pro: Rockshox Pike DJ Gabel, Sram Level Ultimate Bremse, Truvativ Descendant 6K Kurbel mit BBox-Achse, Alexrims FR30 Laufräder und natürlich verstellbare Kettenstreben. Das alles in einem 11,2 kg Paket direkt zu dir nach Haus.

weitere Details und Ausstattung: www.canyon.com

7. GT La Bomba – 1.099 Euro

GT LaBomba 2019

Quelle: GT, www.gtbicycles.com

Das GT La Bomba sieht aus wie ein Bike, dass du dir DIY-mäßig selbst zusammengebaut hast. Ein bisschen durcheinander … hat aber gerade deswegen auch Style! Die runden BMX-Kurbeln nehmen wunderbar die Formen des lila Rahmens auf. Der Sattel ein optisches Highlight. Das ist gepaart mit guten Komponenten: Alu 6061 Rahmen, Manitou Circus Expert Gabel, Promax Hydraulik-Bremse auf 160er Rotor, Spank Spoon Lenker und CNC-gefrästem GT Jumper Stem.

weitere Details und Ausstattung: www.gtbicycles.com

8. Marin Alcatraz – 1.299 Euro

Marin Alcatraz 2019

Quelle: Marin, www.marinbikes.com

Beim Alacatraz gibt´s schöne Table Top Reifen mit heller Flanke und einen tollen Farbverlauf im leichten Alu-Rahmen. Die Gabel ist eine X-Fusion Slant DJ, dazu Tektro HD275 Bremse und Stem sowie Alu-Riserbar von Marin. Damit lässt sich einiges rocken. Dafür liegt das Dirt Bike preislich am oberen Ende. Aber es ist ein gelungener Freestyler & Jumper, den nicht jeder hat. Vielleicht ist genau dieser „Seltenheitswert“ dein Argument?

weitere Details und Ausstattung: www.marinbikes.com

9. Saracen Amplitude AL Team – 1.230 Euro

Saracen Amplitude 2019

Quelle: Saracen, www.saracen.co.uk

Seit 1983 bauen die Engländer Saracen Bikes, bringen also einiges an Erfahrung mit. Der günstige Einstieg klappt mit dem Saracen CR1 und CR2. In Punkto Preis-Leistung ist aber das Saracen AL Team mein Favorit. Der 6031er Alu-Rahmen wird z.B. ebenso von den Profis gefahren. Der Rest liest sich ein wenig wie das „Who-is-who“ der Dirt Bike Komponenten: Gabel RST Space Jump, Vorbau und Lenker von Kore. Bremse Tektro MD-M3000 auf 160mm Rotor, KMC K710 Kette, 3-teilige Samox Kurbelgarnitur, Schwalbe Table Top Reifen und Amplitude Sattel. Sended! Die Optik gefällt, der Preis ist für das Gebotene angemessen.

weitere Details und Ausstattung: www.saracen.co.uk

10. Rose The Bruce 1 – 869 Euro

Rose The Bruce 1

Quelle: Rose Bikes, www.rosebikes.de

Der sympathische Profi Lukas Knopf fährt mit einem „The Bruce“ und gibt in seinem Youtube-Kanal viele Einblicke in Material & Szene. Er ist freilich mit einem Fully unterwegs, aber der Hardtail-Rahmen aus Alu ist ebenso ein schönes Teil und die gesamte Kiste mit 870 Euronen recht preiswert. Dafür gibt´s dann schon eine Manitou Circus Expert, Kore Rivera Laufradsatz, Truvativ Descendant 6K Kurbel, Maxxis Ikon & DTH Reifen und Shimano BL-MT200 Bremse.

Das Bike in Rrari Red mit den Komponenten ist klar ein Preistipp – und sehr wahrscheinlich der Grund, warum es stets schnell ausverkauft ist. Im Sommer 2019 möchte Rose neue Bikes nachlegen. Also: vormerken!

weitere Details und Ausstattung: www.rosebikes.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: